Mo Di Mi Do Fr Sa So 
00 00 00 010203 04 
05 06 0708 09 1011 
12 13 14 15 161718 
19 202122232425 
26 27282930

Aktuelle Termine

NEXT DATES

07.06.2023
Halftime

08.06.2023
2cl Sommerkino: TAXI ZUM KLO

10.06.2023
Skill Sharing - Kritik der individualisierten Konsumkritik

10.06.2023
Fäncy Island

11.06.2023
Sunday Hardcore Matinee Show

CAFÉ

Keine aktuellen Einträge in der Online-Speisekarte für die Woche 2023-06-06 - 2023-06-11.

LINKS

Eigene Inhalte:
Facebook
Fotos (Flickr)
Tickets (TixforGigs)

Fremde Inhalte:
last.fm
Fotos (Flickr)
Videos (YouTube)
Videos (vimeo)

11.12.2012

Pressemitteilung des Conne Island zur aktuellen Ausstellung »In guter Verfassung« im Neuen Rathaus



Die Ausstellung des Landesamtes für Verfassungsschutz »In guter Verfassung«, die derzeit in Neues Rathaus gastiert, und die vermeintlichen Tumulte um eine Diskussionsveranstaltung der Fachstelle Extremismus mit dem sächsischen VS-Präsidenten können nur als weitere Absurditäten in der aktuellen Auseinandersetzung um die Arbeit der Geheimdienstbehörden gesehen werden.

Allen Ernstes erstaunt es sowohl die Verwaltung der Kommune, die ordnungspolitischen Gremien der Stadt als auch Teile der Medienlandschaft, dass große Teile der Leipziger Zivilgesellschaft keinen Bedarf sehen, einer kritikunwilligen, vor allem aber grundlegend antidemokratisch agierenden Behörde das Podium zur Selbstdarstellung zu geben.

Als wäre nichts gewesen, als hätte die Mordserie des NSU mit tatkräftiger Unterlassungshilfe aller Geheimdienst- und Polizeibehörden nie stattgefunden, schwadroniert das sächsische Landesamt für Verfassungsschutz in seiner »PR-Ausstellung« derzeit über demokratietheoretische Grundlagen, Freiheits- und Menschenrechte, Verfassung und Staat.
Allen Ernstes behauptet man dort, sich für eine »lebendige Demokratie« zu engagieren. Mitnichten ist dies der Fall. Die Fülle der Touchscreens und mutmaßlich modernen Museumpädagogik kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass sich hier billige Public Relation mit erschreckend schlechten inhaltlichen Beiträgen und ideologischer Selbstvergewisserung die Hand reichen.

Bestätigt fühlen sich durch die Ausstellung all die, die das Konzept eines rein »staatsfixierten Demokratieverständnis« verinnerlicht haben, für die es eine »gute demokratische Mitte der Gesellschaft« gibt und extremistische Ränder. Für die, die sich tatsächlich anhand des Verfassungsschutzberichts darüber informieren, wer »demokratisch denkt und förderberechtigt« ist und für die »Demokratieklauseln« keine Problem sondern die Lösung sind.

Dieses Propagieren eines rein formalen Demokratieverständnisses hat das LfV seit Jahren vorangetrieben und mitzuverantworten. Die rituellen Lobreden auf die FdGO sind dabei die eine Seite der Beschränkung demokratischer Entwicklungen und Beteiligung, die aktive Einflussnahme, Diskreditierung und Kriminalisierung politischer Initiativen und Vereine die andere.

Völlig abwegig ist daher auch die Annahme, der Geheimdienst könne präventiv als Bildungsträger aktiv werden. Gruselig ist die Vorstellung, wenn »BildungsreferentInnen« des Verfassungsschutzes in Schulen, Jugendclubs und Kulturzentren auftauchen würden um dort ihr Konzept der »wehrhaften Demokratie« zu vertreten. Ist doch mittlerweile weit und breit belegt, dass dieser antiquierte Entwurf der postnationalsozialistischen Nachkriegszeit heute vor allem »Streit- und Debattenkultur« verhindert als fördert und einer pluralistischen und offenen Gesellschaft im Weg steht. Ein Geheimdienst ist und bleibt ein Staatsschutzkommando, in der Bildungsarbeit hat dieser nichts zu suchen!

Warum nun der Kriminalpräventive Rat der Stadt zusammen mit der Fachstelle für Extremismus den Geheimdienst ins Rathaus holt, ist nicht nur rätselhaft sondern grob fahrlässig. Selbst innerhalb der vielleicht folgerichtigen Logik der beteiligten Ämter sollte angekommen sein, dass nicht nur in Untersuchungsausschüssen und der öffentlichen Debatte, sondern partei- und gesellschaftsübergreifend über die Legitimität und Auflösung des Verfassungsschutzes debattiert wird. Eine Einladung der »Ausstellung« in die parlamentarische Vertretung der Leipziger BürgerInnen ist ein Affront gegen die Menschen, die hier seit 1989 versuchen Mitbestimmung, Meinungspluralismus und Teilhabegerechtigkeit zu etablieren. Umso mehr teilen wir den aktuellen »Unwillen« zur Diskussion und unterstützen die bisher geäußerte Kritik, wie zum Beispiel von Engagierte Wissenschaft e.V. (EnWi), und fordern von der Stadt, diese Ausstellung zu beenden. Eine kritisch-konstruktive Begleitung, wie von der Kommune blauäugig und pseudo-diskursiv anvisiert, ist derzeit nicht möglich. Der Verfassungsschutz gehört grundlegend hinterfragt und auf den Prüfstand gestellt. Dabei hat eine ideologische Selbstdarstellung dieses Amtes im Rathaus nichts verloren!

Projekt Verein e.V. Conne Island

08.01.2013
Conne Island, Koburger Str. 3, 04277 Leipzig
Tel.: 0341-3013028, Fax: 0341-3026503
info@conne-island.de, tickets@conne-island.de